image-49 (Demo)
image-50 (Demo)

Einfache Gründe, warum wir Photoshop verwenden 1/2

Diese Kurzanleitung ist eine Kombination von Unterrichtsblättern, die Sie bei der Verwendung von Photoshop vielleicht an Ihrer Seite haben möchten. Dies ist Teil 1 von 2 auf den Unterrichtsblättern von Photoshop.

MESSUNG ​

Wenn ein Bild gedruckt werden soll: Verwenden Sie Zoll (300 ppi).

Wenn ein Bild NICHT gedruckt werden soll: Die Verwendung von Pixeln wird bevorzugt.

Artboards/Zeichenflächen

Es ist ein Modus in Photoshop, mit dem Sie Mockups von Websites oder mobilen Apps erstellen können.

Anpassung des Aussehens der Paneele

Die Einstellungen können geändert werden (d. h. die Organisation des Dialogfelds).

Anpassung des Aussehens der Werkzeuge

Da die Verwendung der Tools von den Projekten abhängt, ist die Anpassung des Erscheinungsbilds der Tools hilfreich. Darüber hinaus kann es auch zeitsparend sein, die Anpassungen als Voreinstellungen in Photoshop zu registrieren.

Andere Anpassung

Jede Art von Anpassung in Photoshop hilft, die Arbeitsgewohnheiten anzupassen (z. B. Hinzufügen und Entfernen von Tastenkombinationen).

  • Arbeitsbereich anpassen,
  • Dunklere und/oder hellere Oberfläche,
  • Einfaches Arbeiten mit verschiedenen Bildern in Photoshop oder Fokussieren auf ein einzelnes.

Verschiedene Auswahltools

Die Verfügbarkeit zahlreicher Auswahlwerkzeuge hilft, die Auswahl zu verfeinern, um das Ziel zu erreichen und mit Ebenen zu organisieren.

DATEITYPEN​

Es gibt 2 Hauptdateitypen:

1 Bitmaps aus Pixeln. Bei einem Zoom wird das Bild verschlechtert.

2 Vektoren. Sie können nur weniger Farben unterstützen, aber bei einem Zoom wird das Bild nicht beeinträchtigt.

Nachdem Sie diese 2 Hauptunterschiede gesehen haben, können Sie sich nun auf die verfügbaren Formate konzentrieren:

  • GIF: enthält nur wenige Farben, verliert aber nicht an Qualität. Da es nur 256 Farben gibt, ist dieses Format für die Fotografie nicht konsistent.
  • PSD: enthält alle Informationen des Projekts und aller Ebenen. Es kann jedoch zu groß sein.
  • RAW: enthält viele Informationen von 1 Foto. Das einzige Problem ist die Dateigröße: 4,5 mal größer als ein anderes Fotoformat.
    • Camera Raw-Plugin: Canon CRW oder CR2;
    • Nikon: NEF oder NRW;
    • Basis: DNG (Open Source)
  • JPG: Reduziert die Dateigröße, verliert jedoch Informationen. Eine Anmeldung als JPG ist nur eine einmalige Veranstaltung.
  • PNG: komprimiert, verliert aber weniger Informationen als JPG. Eine Registrierung als PNG behält Farben und Transparenz bei.
  • EPS: ist ein Druckerformat. Es ist auch ein Vektorformat, das hochauflösendes Drucken ermöglicht.
  • TIFF: sieht aus wie EPS, ist aber nicht vektoriell. Da es sich um ein Bitmap-Bild handelt, ermöglicht es das Drucken mit niedrigerer Auflösung, ist aber flexibler.

Auflösung

3 Ausgänge sind bekannt. Entsprechend ändert sich die Auflösung.

1 Vordruck. Es verwendet Halbtöne (Pro-Drucker) mit CMYK-Punkten. Hier ist es wichtig, mit dem Drucker zu sprechen, um das Linienraster und die Papierqualität zu kennen. Und die Auflösung = 2*LPI (Line Screen vom Drucker vorgegeben). Wenn beispielsweise LPI = 85, muss die Auflösung mindestens 170 ppi (Pixel pro Zoll) betragen.

2 Tintenstrahl/Foto. Es verwendet kontinuierliche Töne (Fotodrucker zu Hause). Hier empfiehlt sich eine Try-and-Error-Methode zwischen 240 ppi und 360 ppi. Normalerweise ist eine Auflösung um 300ppi die sichere Wahl.

3 Displayausgabe / On Screen (für mobile Apps und Websites). Die Auflösung spielt in diesem Fall keine Rolle, nur die in Pixel gemessene Größe ist wichtig.

Resizing vs. Resampling eines Bildes

Diese 2 Wörter scheinen gleich zu sein, aber es ist nicht ganz so. Was ist dann genau der Unterschied?

1 RESIZING ändert die Größe und Ausgabe der Datei

2 RESAMPLING enthält 2 Arten:

  • Upsampling, um die Bildgröße zu erhöhen. Dieses Verfahren verliert an Schärfe, max. 15-20% größer sind machbar.
  • Downsampling zur Reduzierung der Gesamtgröße (einfacher als Upsampling).

Für den Druck in einem Fotoalbum wird häufig empfohlen, mit dem bikubischen schärferen Algorithmus (zur Reduzierung / Downsampling) neu abzutasten.

Farbmodi

Es gibt 5 Farbmodi.

Die 3 Grundlagen sind:

  • Bitmap: 2 Farben
  • Graustufen: 256 Schattierungen
  • Index: 256 Farben

Die größeren Modi sind:

  • RGB: Millionen von Farben (256 Power 3, weil es 3 Kanäle gibt)
  • CMYK: Millionen von Farben. Dieser Modus ist der zu wählen, um an die professionelle Druckvorstufe zu senden

Das ist alles für heute,
Sie können unseren nächsten Blog für den Teil 2 besuchen!

Schönen Tag und viel Glück bei ihrer nächsten Kreation!​!

Related Posts

Leave a comment